Mascha

Mascha
Rasse: Kaninchen
Geschlecht: weiblich
Geburtsdatum: Frühjahr 2019
Aussehen: Mascha ist weiß mit einigen schwarzen Flecken am Körper und am Kopf; ihre wunderschön großen Ohren sind ganz schwarz. Anhand der tollen großen Ohren gehen wir davon aus, dass Mascha ausgewachsen größer wird als das, was man sich unter einem Zwergkaninchen vorstellt.
Weshalb im Tierheim: Mascha wurde aus Zeitmangel im Tierheim abgegeben.
Gesundheit: Keine Auffälligkeiten.
Charakter: Mascha kann kaum stillsitzen. Sie hat, ihrer Jugend entsprechend, eine Menge Energie und viel Unsinn im Kopf. Sie ist freundlich und aufgeschlossen und platzt fast vor Neugier. Überall muss sie ihre Nase hineinstecken und alles genau untersuchen. Man muss unwillkürlich schmunzeln, wenn man ihr bei der „Arbeit“ zusieht. Nachdem Mascha nicht zu den kleinsten Exemplaren gehört, ist es umso wichtiger, dass sie im neuen Zuhause ganz viel Platz hat. Sie würde sich gut für die freie Wohnungshaltung eignen. Im nächsten Frühsommer könnte sie auch in ein geeignetes Außengehege umsiedeln, wir beraten Sie hierzu gerne. Auf jeden Fall möchte Mascha aber einen langohrigen Partner, denn alleine macht das tollste Abenteuer nur halb so viel Spaß.

Allgemeines zur Haltung:

Kaninchen sind Rudeltiere und müssen daher mindestens zu zweit gehalten werden. Einzelhaltung lehnen wir ab. Unsere kastrierten Kaninchenjungs suchen ein Kaninchenmädchen, unsere Kaninchenmädchen einen kastrierten Kaninchenjungen als Partner. Meistens passen etwa gleichaltrige Kaninchen am besten zueinander: Junge Kaninchen haben in der Regel viel mehr Temperament und Energie, ältere brauchen mehr Ruhe.

Kaninchen verbringen ihre Zeit nicht gerne in einem Käfig. Sie möchten so viel wie möglich frei in der Wohnung herumhoppeln. Am besten ist es, wenn ihnen ein großes Bodengehege oder ein eigenes Zimmer zur Verfügung steht. Als Rückzugsmöglichkeit brauchen sie ein Holzhäuschen oder Pappkartons.

Das wichtigste Nahrungsmittel für Kaninchen ist Heu, Heu und nochmals Heu. Nur durch das Zermahlen von Heu können sie ihre Zähne so abnutzen, wie das von der Natur vorgesehen ist. Darüber hinaus ist eine tägliche Ration Frischfutter (Gemüse, aber kein oder sehr wenig Obst) wichtig. Frisches Wasser sollte sowieso stets zur Verfügung stehen. Trockenfutter sollte man, wenn überhaupt, nur sparsam oder als Leckerli anbieten. Nagerdrops, Kräcker und ähnliches sind ein Marketinggag der Futterhersteller und eher schädlich fürs Kaninchen.

Auskünfte und Beratung: Tel. 0911 / 501 584, abends ab 18 Uhr

Tierart
Kaninchen